MOUNTAIN-PEOPLE News - August 2017 07d - www.mountain-people.de - Outdoor - Hiking - Trekking - Wandern - Natur - Berge und mehr...

Direkt zum Seiteninhalt
Outdoor News > August

Fjällräven bringt Pullover aus 100 % schwedischer, komplett rückverfolgbarer Wolle auf den Markt


Auch mit diesem Projekt zeigt Fjällräven, dass eine Rückbesinnung auf die eigenen Wurzeln möglich ist, ohne den Blick für das Hier und Jetzt zu verlieren. Das Unternehmen erweitert seine Kollektion um einen exklusiven, neuen Pullover, der komplett aus Wolle hergestellt wird, die aus den schwedischen Bergen stammt. Dieser exklusive Pullover in limitierter Auflage ist das Ergebnis eines noch im kleinen Maßstab durchgeführten Best-Practice-Projekts der Marke zur besseren Rückverfolgbarkeit der Wolle.

Fjällräven ist ein Unternehmen, das alle Aspekte der Nachhaltigkeit ernst nimmt. Im Jahr 2013 hat das Unternehmen The Fjällräven Way, seine Nachhaltigkeitsmission, ins Leben gerufen, mit dem Ziel, heute und für zukünftige Generationen ein gesünderes Leben in der freien Natur zu ermöglichen. Diese Mission hat viele Facetten und umfasst die Bereiche Natur & Umwelt, wirtschaftliche Leistung, soziale und gesellschaftliche Verantwortung, sowie Wohlbefinden der Mitarbeiter und Partner. Als Ergebnis hat Fjällräven unter anderem pfcs aus seiner Produktion verbannt, den Einsatz von Bio- und Recyclingmaterial ausgebaut und eine Richtlinie für rückverfolgbare Daunen, das Down Promise, durchgesetzt, die von Four Paws als die beste im Outdoor-Segment ausgezeichnet wurde. Das Best-Practice-Projekt rund um das Thema Wolle ist der nächste Schritt auf diesem Weg.

„In den vergangenen Jahren haben wir es geschafft, die gesamte Produktionskette ethisch vertretbar gewonnener Daunen zu entwickeln, zu kontrollieren und sicherzustellen“, erklärt Martin Axelhed, Fjällrävens CEO. „Jetzt wollen wir eine ähnliche Lösung für Wolle finden. Wir wissen, dass Wolle nachhaltig produziert werden kann, und möchten herausfinden, ob wir nicht sogar noch einen Schritt weiter gehen können.“ Und den nächste Schritt zu gehen heißt, eine komplett rückverfolgbare Produktionskette zu entwickeln. Mit Blick auf die Vergangenheit war die Rückverfolgbarkeit schwierig, insbesondere bei der Beschaffung von Wolle aus weit entfernten Ländern wie Australien, Neuseeland und Südafrika. Es gibt große Herausforderungen im aktuellen Konstrukt der Lieferketten bis zum produzierenden Hof vorzudringen, aber auch im Hinblick auf die Anforderungen, die an die landwirtschaftlichen Betriebe gestellt werden sollten.

„Heutzutage bezieht man Wolle häufig über Garn- oder sogar Stoffproduzenten, diese nehmen wiederum Kontakt mit Garnproduzenten auf, die Kontakte zu den jeweiligen Spinnereien haben, usw. Das macht es für uns schwierig, die Wolle direkt von den Höfen zu beschaffen, die sie produzieren“, so Christiane Dolva, Fjällrävens Sustainability Manager. „Mit diesem Best-Practice-Projekt können wir nicht nur die Bedingungen auf dem Hof sicherstellen, sondern auch jeden Schritt der Lieferkette überwachen.“

Als Versuchsgelände für dieses Projekt bietet Schweden Fjällräven einige ganz offenkundige Vorteile. Gleichzeitig wirft es aber auch ein großes Problem auf: Die Wollindustrie ist in Schweden seit langer Zeit ausgelagert. Dennoch ist es Fjällräven gelungen einen ganzheitlich geführten Hof, den Brattlandsgården, in der Nähe von Åre, zu finden, mit dem sie gemeinsam an dem Projekt "Schwedische Wolle" arbeiten. Darüber hinaus hat man die Zusammenarbeit mit schwedischen Spinnereien und Strickereien aufgenommen. Aus der ersten Wolle dieses Projekts werden nun 120 Pullover hergestellt, ein Damen- und ein Herrenmodell. Die Wollqualität liegt zwischen 19 und 21 Mikron. Im Vergleich dazu hat Merinowolle zwischen 17 und 24 Mikron*. Die Pullover sind ab Herbst/Winter 2017 in Fjällrävens fünf Brand Centres erhältlich. Nach diesem ersten Schritt möchte Fjällräven die Kollektion nach und nach erweitern sowie die gesammelten Erfahrungen aus diesem Pilotprojekt auf seine internationale Woll-Lieferkette anwenden.

*Je kleiner die Zahl, desto feiner die Wolle.


Weitere Informationen unter www.fjallraven.de

2018 (c) www.mountain-people.de
Zurück zum Seiteninhalt